Community
Choose a language
Plan a route here Copy route
Hiking trail recommended route

WasserWeltenSteig: von den Triberger Wasserfällen zum Brend

Hiking trail · Südschwarzwald
Responsible for this content
Schwarzwaldverein Radolfzell Verified partner 
  • Triberger Wasserfall: Unterer Hauptfall
    / Triberger Wasserfall: Unterer Hauptfall
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • Mittlerer Wasserfall
    / Mittlerer Wasserfall
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Oberer Wasserfall
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • /
    Photo: Marion Hess, Hochschwarzwald Tourismus GmbH
  • / Naturschutzgebiet Elzhof
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Bohlenweg durch das Blindenseemoor
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blindensee
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Blindensee
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Bulten im Blindenseemoor
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Quellfassung der Elz
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / An der Elzquelle
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Martinskapelle
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Zur Donauquelle
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Infotafel bei der Bregquelle
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Bregquelle mit dem Flussgott Danuvius
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Kolmenhof bei der Bregquelle
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Günterfelsen
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Brendturm
    Photo: Marianne Halbe, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Berggasthof Brend mit Aussichtsturm
    Photo: Hans-Peter Weis, Hochschwarzwald Tourismus GmbH
  • / Blick auf den Kandel
    Photo: Marianne Halbe, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Kandel mit Pyramide und Rasthaus in 11 km Entfernung
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
  • / Feldberg (25 km entf.) mit Seebuck (Bismarckdenkmal, Feldbergturm) und Gipfel (Sendeturm, Wetterstation)
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 1400 1300 1200 1100 1000 900 800 700 600 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Bregquelle Brendturm Elzquelle
Von den Triberger Wasserfällen führt der Fernwanderweg WasserWeltenSteig als Tagestour zum Blindensee, den Quellen von Elz und Breg und weiter zum Aussichtsturm auf dem Brend.
moderate
Distance 20 km
5:30 h
575 m
275 m

Der WasserWeltenSteig startet von Deutschlands höchsten Wasserfällen. Über zehn mächtige Granitstufen stürzt hier die Gutach 160 Meter in den Triberger Talkessel und mündet schließlich über die Kinzig in den Rhein und die Nordsee. In der Nähe der Wasserscheide Donau - Rhein liegt auch die Bregquelle beim Höhengasthaus Kolmenhof. Sie ist der wahre Ursprung der Donau, die nach Südosten ins Schwarze Meer entwässert. Ein kleiner Teil ihres Wassers versickert jedoch zwischendurch und fließt dem Rhein entgegen. Über die Radolfzeller Aach gelangt es zu Europas größtem Wasserfall, dem Rheinfall bei Schaffhausen. Er ist auch das Ziel des WasserWeltenSteigs, der als grenzüberschreitender Fernwanderweg Deutschland mit der Schweiz verbindet.

Seine erste Etappe verbindet die Wasser-Welten von Blindensee, Elz und Breg mit der großartigen Aussicht vom Brendturm des Schwarzwaldvereins Furtwangen. An seinem Fuß lädt das Berggasthaus zur Einkehr.

Vom Neueck geht es mit dem Bus zurück.

Weitere Details im "Wanderservice Schwarzwald" des Schwarzwaldvereins: www.wanderservice-schwarzwald.de/r/38617871

Author’s recommendation

Vom Brendturm genießen wir das Panorama von der Schwäbischen Alb über den Südschwarzwald, vom Vogesenkamm bis zu den Schweizer Alpen.
Profile picture of Walter Biselli
Author
Walter Biselli
Update: June 09, 2021
Premium route awarded the "Deutsches Wandersiegel"
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Brend, 1,148 m
Lowest point
Triberg, 683 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Hotel-Restaurant Goldener Rabe
Höhengasthaus Kolmenhof
Naturfreundehaus Brend
Gasthof zum Hirschen
Vesperhäusle Reinertonishof
Berggasthof Brend
Hofcafé Näbba Duss

Safety information

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen. Nur der Anstieg von Triberg entlang der Wasserfälle kann bei Nässe rutschig sein.

Tips and hints

www.wasserweltensteig.de

Triberger Wasserfälle: Eintritt 5 EUR

Super-Web-Cam auf dem Brendturm mit hochauflösenden 280-Grad-Kugelpanoramabildern:
http://brendturm.panomax.com

 

Dies ist keine offizielle Tourenbeschreibung des Wegebetreibers, vielmehr der rein private Wandervorschlag des Autors. Für die Aktualität der Informationen kann daher keine Gewähr übernommen werden.

Start

Triberg, Kasse Wasserfall (683 m)
Coordinates:
DD
48.128783, 8.230432
DMS
48°07'43.6"N 8°13'49.6"E
UTM
32U 442736 5330900
w3w 
///scabbed.nominating.mitigating

Destination

Bushaltestelle Neueck

Turn-by-turn directions

Der WasserWeltenSteig startet im Zentrum von Triberg (685 m ü. NN.) am unteren Zugang zu den Triberger Wasserfällen (Eintrittsgebühr!). Im stetigen Anstieg führt der Kaskadenweg zu einer Aussichtsplattform beim unteren Hauptfall. Von der Bergseebrücke bietet sich ein weiterer imposanter Ausblick auf die mittleren Gutachfälle. Mit ihrer Wasserkraft wurde bereits 1884 Strom für die erste elektrische Straßenbeleuchtung in Deutschland produziert. An den oberen Kaskaden vorbei steigen wir hoch zum Parkplatz Adelheid. Auf wanderfreundlichen Wegen führt der WasserWeltenSteig  gemeinsam mit dem Schonacher Wäldersteig aussichtsreich zur Wolfdeibishöhe (1000 m) hinauf. Im Abstieg erreichen wir den Reinertonishof (945 m) mit einer ersten Einkehrmöglichkeit im Vesperhäusle. Der benachbarte ehemalige Elzhof ist seit 1990 Naturschutzgebiet. Es beherbergt neben verschiedenen Mooren auch Magerrasen und artenreiche Wirtschaftswiesen mit einer Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten. Unser Weg führt weiter durch den Blindenwald. Sein Name geht auf den blinden Eigentümer des "Blindenhäusle" zurück. So erhielt auch der Blindensee seinen Namen. Den idyllisch gelegenen Hochmoorsee erreichen wir auf einem Bohlenweg. Bänke laden zum Verweilen ein. Die Ruhe wird aber jäh unterbrochen durch den Lärm von Rotoren den man zunächst einem brummenden Flugzeug zuschreiben mag. Dessen Quelle ist jedoch die Windkraftanlage Vogte, deren Flügel sich im See spiegeln. Im Weißenbacher Wald treffen wir wieder auf den Westweg des Schwarzwaldvereins und folgen seiner roten Raute bis zum Ende dieser Etappe. Unterwegs können wir bei der Vogte im Hofcafé "Näbba Duss" eine Pause einlegen (Ruhetag: Dienstag und Mittwoch). Im  Naturschutzgebiet Briglirain kommen wir zur Elzquelle in der Nähe der Wasserscheide Donau / Rhein. Mit einer Tafel hat der Schwarzwaldverein im Jahr 1964 den Quellaustritt der Elz gefasst, obwohl deren Ursprung mehr als hundert Meter höher abseits des Wanderweges liegt. Weiter steigt der Weg an zum „Forsthaus Martinskapelle“ und verläuft dann fast eben zur Weggabelung an der frühzeitlichen Martinskapelle. Hier unterbrechen wir kurz den Fernwanderweg nach links um die Bregquelle zu besichtigen. Daneben bietet das Höhengasthaus Kolmenhof eine weitere Einkehrmöglichkeit. Wieder folgen wir dem Westweg über das „Kolmenkreuz“ zum Naturdenkmal „Günterfelsen“, eine geologische Besonderheit  mit einem großen Komplex aus Granitfelsen. Sie entstanden an Ort und Stelle durch die sog. "Wollsackverwitterung". Geradeaus geht es weiter zum Naturfreundehaus Brend. Bei der folgenden Abzweigung "Brend" machen wir nach rechts einen Abstecher zum Brendturm (1149 m) auf dem höchsten Punkt der Etappe. Der Aussichtsturm auf dem Hausberg der Stadt Furtwangen wurde 1905 vom Schwarzwaldverein Furtwangen erbaut. Am Fuß des Turms befindet sich der Berggasthof Brend. Zurück auf dem Westweg, folgen wir diesem über den Staatsberg bis zur B500 und unter dieser hindurch. Rechts hoch befindet sich die Bushaltestelle Neueck, links direkt am Fernwanderweg das Gasthaus zum Hirschen (980 m). Vor der Rückfahrt nach Triberg lassen wir hier die abwechslungsreiche Etappe der WasserWelten ausklingen und stossen auf die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer des Schwarzwaldvereins an, die diesen einmaligen Wanderweg vorbildlich markiert haben.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Der Bahnhof Triberg im Schwarzwald liegt an der Schwarzwaldbahn Karlsruhe – Offenburg – Singen – Konstanz. Vom Bahnhof bis zum Ausgangspunkt der Tour liegen 1,5 km Fußweg durch das Zentrum von Triberg.

Rückfahrt von der Haltestelle Gütenbach Neueck, Furtwangen im Schwarzwald mit Bus 7272

 

Fahrplanauskunft: www.reiseauskunft.bahn.de

Getting there

Über B500 oder B33 bis Triberg

Parking

Parkplätze im Zentrum von Triberg in unmittelbarer Nähe zum Haupteingang der Wasserfälle

Coordinates

DD
48.128783, 8.230432
DMS
48°07'43.6"N 8°13'49.6"E
UTM
32U 442736 5330900
w3w 
///scabbed.nominating.mitigating
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins 1:25 000 (grüne Serie): W248 Furtwangen– Gutachtal, Triberg i. Schw., Hornberg (2020), ISBN 978-3-86398-474-8

Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

www.lgl-bw.de/unser-service/article/Furtwangen-im-Schwarzwald-W248

Equipment

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil; ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
20 km
Duration
5:30 h
Ascent
575 m
Descent
275 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Family-friendly Cultural/historical interest Geological highlights Botanical highlights Flora and fauna Linear route

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view